claim

Interessenkonflikte

Die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats dürfen bei ihren Entscheidungen und im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit weder persönliche Interessen verfolgen noch Geschäftschancen, die dem Unternehmen zustehen, für sich nutzen oder anderen Personen ungerechtfertigte Vorteile gewähren. Gemäß Abschnitt 4.3.4 und Abschnitt 5.5.2 des Deutschen Corporate Governance Kodex sind mögliche Interessenkonflikte von Mitgliedern des Aufsichtsrats oder des Vorstands unverzüglich offenzulegen.

Jeder Mitarbeiter ist dem Wohl des Unternehmens verpflichtet. Private Interessen und Unternehmensinteressen sind streng auseinanderzuhalten, jeder persönliche Vorteil ist auszuschließen. Laut Com-pliance-Richtlinie sind die Mitarbeiter des Rheinmetall-Konzerns angehalten, Interessenkollisionen zwischen persönlichen und geschäftlichen Beziehungen zu vermeiden. Bei vermuteten oder tatsächlichen Interessenkonflikten sind sie verpflichtet, ihre Vorgesetzten einzuschalten, die gemeinsam mit dem Compliance Officer oder Chief Compliance Officer über die weitere Vorgehensweise entscheiden.